Nebenwirkungen?

nebenwirkungen-katzenkralle

Die Katzenkralle wird immer häufiger zur Stärkung des Immunsystems oder zur Bekämpfung von Krankheiten eingesetzt, welche im Zusammenhang mit der Schwächung des Immunsystems des Menschen stehen. Ihr wird dabei für eine Reihe von Krankheiten eine heilende Wirkung zugesprochen.

Katzenkralle Nebenwirkungen sind dabei jedoch auch bekannt. Vor allem im Hinblick auf eine falsche Dosierung, können Katzenkralle Nebenwirkungen auftreten. Vor allem ihre Eigenschaft als (natürliche) Heilpflanze verführt so manchen Patienten dazu, es mit der Dosierung nicht so genau zu nehmen und nach dem Motto „viel hilft viel“ den Körper mit Katzenkralle Nebenwirkungen zu belasten. Die Reaktionen des Körpers sind dabei vielfältig und variieren von Mensch zu Mensch.

Bekannte Nebenwirkungen

Wie eingangs erwähnt sind Körperreaktionen auf Überdosierungen jeglicher Art nicht abschließend. Grundsätzlich kann der Körper mit jeglicher Irritation reagieren. Das reicht von leichten Unannehmlichkeiten bis hin zu starken Schmerzen und Gefühlen der Orientierungslosigkeit.
Häufig genannte Katzenkralle Nebenwirkungen sind dabei

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindel

Dosierung beachten und viel trinken

Am besten lassen sich Katzenkralle Nebenwirkungen freilich durch Prävention verhindern. Wer eine angemessene Dosierung beachtet (zwei bis sechs Gramm täglich sollten sich im ungefährlichen Rahmen bewegen) und am besten noch vorher mit seinem Arzt spricht, sollte keine Probleme mit Katzenkralle Nebenwirkungen bekommen. Sollten Katzenkralle Nebenwirkungen dennoch einmal auftreten oder als Folge einer starken Überdosierung kaum ausweichlich sein, sollte der Betroffene Ruhe bewahren und viel Wasser trinken um den Körper möglichst schonend zu entgiften.

Weiter zu beachten ist schließlich die Darreichungsform. Nicht jeder bevorzugt eine bestimmte Art der Einnahme. Auch hier können unterschiedlich schnell Katzenkralle Nebenwirkungen auftreten. Viele vertragen beispielsweise die Einnahme mittels Tee besser als mittels Kapseln oder Tabletten. Hier gilt es den eigenen Weg zu finden.